Einige Infos zu markanten Orten in und um Gladbach

Die Pfarrkirche "Maria-Himmelfahrt"

Umfangreiche Informationen zu unserer Kirche stehen in Wikipedia.

Das "Kapellchen" - Klosterkirche zu St. Peter W├╝lfersberg

Auch zur W├╝lfersberg-Kapelle gibt es einen guten Beitrag in Wikipedia.

Das Engelstor

Hintergr├╝nde zum ÔÇ×EngelstorÔÇť

Engelstor um 1910Engelstor um 1910Die Abtei Rommersdorf wurde 1142 erstmals urkundlich erw├Ąhnt. Das Engelstor stammt jedoch - wie die Jahreszahl im Schlossstein des Torbogens zeigt ÔÇô aus dem Jahr 1777. Es ist also viel j├╝nger und wurde w├Ąhrend einer Erneuerung des Klostergeb├Ąudes errichtet.

Sp├Ąter wurde eine Eisentafel angebracht mit der Aufschrift MDCCCXX (1820). Diese Platte zeigt das Jahr, in dem die Abtei an Privatleute (damals an den Freiherrn von Stolzenberg) verkauft wurde. Seitdem wird das Gel├Ąnde als Gutbesitz verpachtet.

Das Engelstor in Rommersdorf wird volkst├╝mlich als solches bezeichnet. Tats├Ąchlich standen keine Engel, sondern Heiligenfiguren auf den 5 Sockeln des Tores.

Umfeld

Der Torbogen selbst ist im Westen der Abteimauer integriert. Diese Mauer umfasste urspr├╝nglich das gesamte Abteigel├Ąnde und ist teilweise heute noch zu sehen.

Vom Torbogen in Richtung W├╝lfersbergkappelle (Klosterkirche St. Peter zu W├╝lfersberg) stehen zwei Kastanienb├Ąume. Urspr├╝nglich stand hier eine Allee von B├Ąumen.

Der Torbogen

Engelstor um 1930Engelstor um 1930Der Torbogen ist aus Nieder-Mendiger Basaltsteinen gebaut. Dieser ist ├Ąu├čerst witterungsfest und ist daher heute noch in der urspr├╝nglichen Form erhalten.

Die Heiligenfiguren

Auf den f├╝nf Sockeln standen bis 1985 noch die Original-Heiligenfiguren. Diese sind aus Tuffstein gefertigt und waren daher nicht dem dauerhaften Witterungseinfl├╝ssen gewachsen. Heute sind sie in restauriertem Zustand in der Abteikirche ausgestellt.

Da die Menschen zur damaligen Zeit kaum lesen konnten, wurden die Namen der Heiligen nicht unter diese auf ein Schild geschrieben, sondern in Form von Bildern (sog. Attribute) dargestellt.

Oben mittig:

Maria. Sie wurde ├╝berlebensgro├č dargestellt. Sie steht auf einer Schlangen-umrankten Kugel. Dieses Bild geht auf eine Erz├Ąhlung in der Geheimen Offenbarung zur├╝ck. Hierin wird visionsartig beschrieben, es k├Ąme eine Frau, die einer Schlange den Kopf zertritt.

Links und rechts innen

Engelstor um 1950Engelstor um 1950Links neben Maria steht der Heilige Augustinus. Dieser hat die Regeln aufgestellt, die in der Abtei galten. Er wird daher als Bischof dargestellt.

Rechts neben Maria steht der Heilige Norbert, der Gr├╝nder der Abtei. Er hat die Regeln des Heiligen Augustinus auf die Abtei ├╝bertragen. Auch er wird als Bischof gezeigt.

Links und rechts au├čen

Ganz links steht die Heilige Katharina. Sie wurde vermutlich in das Tor integriert, da sie als volkst├╝mliche Heilige galt. Zum Zeitpunkt der Errichtung hie├čen zahlreiche Frauen der Umgebung Katharina.
Katharina wurde der Legende nach ger├Ądert (hingerichtet) und h├Ąlt daher ein Rad in der Hand.

Rechts au├čen steht die Heilige Margaretha. Sie ist die Patronin der Pfarrei Heimbach-Weis.
Sie wurde mit einem Schwert dargestellt, das sie der Legende nach gek├Âpft wurde. Au├čerdem sagt man ihr nach, sie haben einen Drachen get├Âtet, daher hat sie einen Speer in der Hand und ersticht einen Drachen.

Das Tor

Das heutige Metalltor ist nicht original. Wie das urspr├╝ngliche Tor aussah, kann man nicht mehr feststellen.