stammeswappen animiertDies ist der Internetauftritt des DPSG-Stammes Gladbach.

DPSG steht für Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg, repräsentiert ca. 100.000 Mitglieder und ist eine der weltweit anerkannten Pfadfinderorganisationen. Wir gehören der Diözese Trier an und sind Teil des Bezirks Rhein-Wied. Unser Stamm besteht aus über 150 Pfadfindern.
Etwa 100 davon sind aktive Mitglieder im Alter von etwa sechs bis 30 Jahren.

 
 

FueXeHaik2018So wie es leider schon viele Gruppen vorher ereilt hatte, musste auch die Gruppe FüXe im Sommer feststellen, dass die letzte mehrtägige Gruppenaktion schon eine ganze Weile zurücklag.

Geschuldet war dies sicher dem Umstand, dass der Großteil der Gruppenmitglieder/-leiter inzwischen stark durch Schule oder Arbeit eingespannt sind und die Terminfindung dadurch erheblich erschwert wurde. Doch der Wunsch nach einem gemeinsamen Wochenende wuchs immer mehr, sodass man sich, nach langen Phasen der Organisation und Umplanerei, schließlich am ersten Wochenende der Herbstferien traf und die gemeinsame Zeit mit einem Videoabend im Jugendheim einläutete. Zwischen der selbstgemachten Pizza und den Vorbereitungen für den geplanten Haik am nächsten Tag wurden verschiedene Kinderserien geschaut, wobei man sich angeregt über die nostalgischen Erinnerungen austauschte.

Am nächsten Morgen, nach einem ausgiebigen Frühstück, wurden schnell alle benötigten Sachen wie Essen, Zelte u.s.w. in den Rucksäcken verstaut und bereits gegen 11 Uhr konnte die Wanderung mit dem Ziel „Brexbachtal“ beginnen.

Trotz kurzfristiger Veränderung der geplanten Strecke kam man mittags pünktlich in Hausenborn an, wo eine ausgedehnte Mittagspause eingelegt wurde. Gerade hier konnte man den guten Zusammenhalt der Gruppe spüren, der in der vergangenen Zeit das ein oder andere Mal sicherlich in Frage gestellt worden war, da die Interessen mit dem Alter natürlich teilweise auseinander gehen. Anschließend ging es über Isenburg und Stromberg, größtenteils durch den Wald, in die Brex, wo bereits der Abend und damit die Dunkelheit anbrachen.

 

Umso schneller wurden dann die mitgebrachten Zelte aufgebaut und die Dosen mit feinstem Chili- con-Carne auf dem Feuer warm gemacht, sodass man sich beim Essen in einer gemütlichen Runde ums Feuer setzen konnte und sogar das ein oder andere Lied noch gesungen wurde.

Doch da alle ziemlich platt von der Wanderung waren, verschwand der Großteil schnell in den Zelten und schlief direkt ein.

Als am nächsten Morgen alle die Zelte geräumt und gefrühstückt hatten, wurde kurz der Lagerplatz aufgeräumt und dann ging es auch direkt wieder los in Richtung Heimat.

Während einer schönen Strecke durch den Wald, die am Zoo vorbei über Rommersdorf führte, konnte die gemeinsame Zeit noch einmal gut genutzt werden.

Bei der Ankunft am Jugendheim wurden dann nur schnell die gebrauchten Planen aufgehangen; danach machten sich alle müde auf den Heimweg.

Die Rückmeldung, welche auch durch die Reflexion in der folgenden Gruppenstunde verstärkt wurde, war allgemein sehr positiv, da sich alle gefreut hatte, dass noch einmal eine Gruppenaktion zustande gekommen war und natürlich wurde vielmals der Wunsch geäußert, eine solche Aktion, wenn auch vielleicht in anderer Form, öfter zu veranstalten.

Auch der Vorsatz, komplett auf Hilfsmittel wie im Voraus gelagerte Getränke u.s.w. zu verzichten, konnte voll erfüllt werden, was sowohl die Gruppenmitglieder als auch die Leiter erstaunte und auch stolz machte.

Alles in allem also ein gelungenes Wochenende, was durchaus wiederholungsbedürftig ist!