Wer fleißig die Beiträge auf unserer Homepage verfolgt wird sicher bemerkt haben, dass wir die letzten Tage etwas aktiver waren und eine Art Tagebuch (mit Countdown) verfasst haben, um für euch die einzelnen Schritte unseres Großprojektes kurz zusammenzufassen.

Heute hat die Aktion ihren krönenden Abschluss gefunden und wir alle sind stolz auf uns und das, was wir in den letzten Tagen auf die Beine gestellt haben.

Doch wer natürlich dabei auf keinen Fall zu kurz kommen darf, sind die Menschen, die uns in den vergangenen Tagen (in welcher Form auch immer) tatkräftig unterstützt haben. Zwar wurden die allermeisten auch von unserem 1. Vorsitzenden Janik schon im Gottesdienst angesprochen, doch auch in schriftlicher Form soll hier noch einmal ein riesiges Dankeschön gehen an….

 

….Pastor Heinz Christ, der sich nicht nur dazu bereit erklärt hat, als Schirmherr unser Projekt zu begleiten und sich stets nach dem neuesten Stand erkundigt hat, sondern darüber hinaus im Eröffnungssegen und dem heutigen Abschlussgottesdienst der Aktion einen ganz besonderen Rahmen verliehen hat.

 

….alle Eltern, Großeltern und natürlich auch allen anderen, die uns mit Kuchen, Eis oder Getränken unterstützt haben. Ein riesiger Dank dabei auch an die Familien und sonstigen Sponsoren, die uns Essen zur Verfügung gestellt und damit für unser leibliches Wohlergehen gesorgt haben.

 

….die mehr oder weniger Zuständigen seitens der Kirche und des Pfarrgemeinderates, die uns bei Fragen jederzeit zur Verfügung standen und auch die Nutzung des Pfarrheims zum Kochen und die Nutzung der Toiletten ermöglicht haben.

 

….alle Kinder, die zwar aufgrund des Alters noch nicht innerhalb ihrer Pfadfindergruppen mitwirken konnten, aber trotzdem zahlreich dabei waren und uns besonders toll geholfen haben. Der Nachwuchs für die nächste 72-h-Aktion wäre somit gesichert!

 

….alle aktiven und auch inaktiven Mitglieder des Stammes, die sich an der Aktion beteiligt und so dazu verholfen haben, dass wir unser vorgenommenes Ziel innerhalb von 72 Stunden erreichen konnten. Besonders an diejenigen, die beinahe das gesamte Wochenende auf der Baustelle verbracht und sich mit vollem Einsatz eingebracht haben.

 

….zu guter Letzt an unseren StaVo, der in den letzten Tagen dauerhaft auf Achse war und sich auch schon im Vorfeld in zahlreichen Beratungen und Telefonaten um die Vorbereitung des Projektes gekümmert hat. Danke an euch, dass ihr trotz mancher Fragerei und besonderer Situationen nicht aus der Ruhe habt bringen lassen!

Und ein besonderer Dank auch noch an dieser Stelle an Christina und Alena, die den Gottesdienst vorbereitet und bei der Umsetzung geholfen haben.

Dank allen aufgeführten Personen und Gruppen konnten wir unser gestecktes Ziel erreichen und freuen uns trotz der harten Arbeit schon auf die nächste 72-Stunden-Aktion!