Lager-Rezepte

Rezepte für die Lagerküche

Zubereitung

Vorbereitend die Zwiebeln in Scheiben schneiden und die Paprika würfeln. Das Fleisch in Würfel schneiden und im Öl in der Paellapfanne gut anbraten. Parallel das Wasser aufstellen und erwärmen (nicht kochen!). Sobald das Fleisch wässert, die Zwiebeln und noch etwas Öl dazugeben und kurz mitbraten bis das Wasser verkocht ist. Mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver abschmecken und alles dann in den Bräter geben. Das Tomatenmark dazugeben und unterrühren. Das Wasser und den Rotwein hinzugeben, kurz verrühren und das Ganze dann für 1:15 - 1:30 Stunden bei mittlerer Hitze gar schmoren.

Den letzten Pfiff bekommt das Gulasch durch ein finales Abschmecken mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili und etwas Tabasco.

Die Kartoffelklöße gemäß der Anweisungen in heißem Wasser zubereiten.

Zutaten

Für ca. 65 Personen (50 Kinder, 15 Erwachsene)

  • 8,5 kg Fleisch (Halb Rind /Halb Schwein)
  • ca. 4 kg Zwiebeln
  • 6 Paprika (am liebsten rote^^)
  • 400g Tomatenmark
  • ca. 17 TL Salz
  • ca. 17 TL Pfeffer
  • ca. 9 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • ca. 1TL Chili
  • 2.5 l Rotwein (kann auch durch entsprechend mehr Wasser ersetzt werden)
  • 2.5 l Wasser
  • ca. 120-140 Kartoffelklöße (2-3 pro Person)

Küchenutensilien

  • Paellapfanne
  • Bräter
  • Ringkocher (Paella), Gaskocher und Gasflaschen
  • 1 gr. Topf für Wasser erhitzen (Grillrost oder auf Kocher)
  • Bratkelle(n)
  • Schöpfkelle
  • Schneidbretter
  • Messer

Jeden Freitag Abend im Pfingstlager das Gleiche – eine alte Tradition.

Zubereitung

WuerstchenWürstchen auf GrillrostDie Margarine in der großen Paellapfanne erhitzen. Obwohl wir lieber auf dem offenen Lagerfeuer kochen wird hier, der Pfanne zuliebe, ein aus drei Ringen bestehender Gaskocher verwendet. Nun die Würstchen braten. Damit die Würstchen nicht anbraten, zwischendurch immer wieder Margarine dazugeben. Da selbst die Paellapfanne nicht groß genug ist ca. 100 bis 160 Würstchen auf einmal zu braten werden die fertigen Würstchen in einem großen Topf zwischengelagert. Die Brötchen werden an der Seite eingeschnitten und schon ist alles bereit zur Essensausgabe am Feuerkreis.

Zutaten

Je Person:

  • 2 Bratwürstchen (grobe und feine - auf Gesamtmenge gesehen: eher 1/3 grobe und 2/3 feine Würstchen)
  • 2 Brötchen
  • Margarine
  • (Gewürz-)Ketchup
  • Senf

Küchenutensilien

  • Paellapfanne
  • Ringkocher
  • Gas(flasche)
  • Grillzangen
  • Messer

Zubereitung

GeschnetzeltesGyros und KrautsalatAuf dem Feuer werden ein oder mehrere Töpfe mit Wasser aufgestellt und zum Kochen gebracht. Sobald das Wasser kocht, wird der Reis mit etwas Salz (nach Packungsanweisung) gekocht. (Achtung: ...)

Das Geschnetzelte marinieren oder schon zuvor vom Metzger marinieren lassen. Während der Reis auf dem Feuer kocht, das Geschnetzelte in der Paellapfanne anbraten. Der Krautsalat wird fertig gekauft und muss zur Essenausgabe nur geöffnet werden.

Zutaten

  • Reis
  • Geschnetzeltes / Gyros (mariniert)
  • Krautsalat

Küchenutensilien

  • 1 bis 2 große Töpfe
  • rechteckiges Feuerrost
  • Paellapfanne
  • Ringkocher
  • Gas(flasche)
  • Kellen (zum Umrühren/Verteilen)

Seit dem Winterlager 2007 bei uns sehr bliebt.

Zubereitung

Kassler Pfingsten 2007Kassler an Pfingsten 2007Zuerst nehme man sich das Stück Kassler und umwickele es mit Aluminium-Folie. Dann grabe man mit Spaten und Schaufel ein ca. 60 cm tiefes Erdloch. Das Erdloch muss etwas breiter und länger sein als das Stück Kassler.

Jetzt bedeckt man den ganzen Boden des Lochs ca. 10-15 cm hoch mit Glut. Also zuvor schon mal ordentlich das Lagerfeuer mit etwas Buche anstochen.

Nun legt man das Fleisch in das Erdloch und bedeckt es mit Glut. Darauf achten dass auch an den Seiten des Bratens etwas Glut liegt. Ist der Kassler mit Glut umhüllt, wird das Loch mit Erde verschlossen. Jetzt muss der Kassler ca. 1 ½ Stunden im Erdloch garen. Zum Schluss vorsichtig den Kassler ausgraben und servieren.

Tipp: Einige Zentimeter oberhalb des Kasslers, nach einer Glut- und Erdschicht können einige Äste quer gelegt werden. Das Ausgraben fällt dann leichter und man kann das Loch mit einem Spaten öffnen, ohne den Kassler zu durchstoßen.

Zutaten

  • Kassler am Stück
  • Glut

Küchenutensilien

  • Aluminiumfolie
  • Schaufel und Spaten

Zubereitung

NudelnNudeln mit Sauce vermischtAuf dem Feuer werden ein oder mehrere große Töpfe mit Wasser aufgestellt und zum Kochen gebracht. Sobald das Wasser kocht, werden die Nudeln mit etwas Salz (nach Packungsanweisung) al dente gekocht. (Es bietet sich in diesem Fall an, die Nudeln etwas bissfester als zu Hause vom Feuer zu holen, da sie im Topf noch nachgaren werden, wenn die Sauce nicht schon fertig ist und die Essensausgabe sofort stattfindet).

Für die Tomatensauce werden die Speckwürfel im Bräter angebraten. Währenddessen werden die Zwiebeln ebenfalls in Würfelchen geschnitten und zu den Speckwürfeln in den Bräter gegeben. Anschließend werden die gehackten und die passierten Tomaten beigegeben und unter ständigem Rühren zum Köcheln gebracht. Das Tomatenmark wird in die Sauce gegeben und diese dann mit den Gewürzen (Petersilie, Oregano, Paprikapulver, Salz und Pfeffer) abgeschmeckt. Zur Verfeinerung kann abschließend noch die Sahne untergerührt werden, andernfalls bietet sich Saucenbinder an (falls die Sauce noch zu dünnflüssig ist).

Bon appetit!

Zutaten


  • ... Nudeln
  • ... Speckwürfel
  • ... Zwiebeln
  • ... Dosen gehackte Tomaten
  • ... Dosen passierte Tomaten
  • ... Tuben Tomatenmark
  • ... Petersilie
  • Oregano
  • Paprikapulver
  • Salz, Pfeffer
  • ... Sahne

Küchenutensilien

  • 1 bis 2 große Töpfe
  • rechteckiges Feuerrost
  • Bräter
  • Gaskocher
  • Kellen (zum Verteilen/Umrühren)
  • Schneidbrett
  • scharfes Messer

Alle paar Jahre freuen wir uns auf diesen Höhepunkt der Lagerküche.

Zubereitung

Sau eingepacktSau im Pfingstlager 2013

Mit Buchenholz ein großes Höllenfeuer machen und abbrennen lassen. Die ausgenommene und am besten schon vorgekochte Sau (man spart sich so sehr viel Arbeit und Zeit) mit Zwiebeln füllen und mit Draht verschließen. Oft macht das aber auch schon der Metzger nach dem Abkochen.

Die Sau auf einen Spieß stecken und an der Schnauze und dem Hinterteil mit Klammern fixieren. Zusätzlich sollte man sie „in Ketten legen“. Was man als nächstes benötigt ist Muskelkraft. Denn die Sau muss kontinuierlich über der heißen Glut gedreht werden. Dafür benötigt aber derjenige an der Kurbel sitzt ausreichend Flüssigkeit. Also besser einen Kasten Wasser (und ein paar Bier **) bereitstellen. Während sich die Sau auf dem Spieß dreht wird sie ab und zu mit „Hennings Marinade“ (die Zusammensetzung ist ein Betriebsgeheimnis) eingepinselt. Hierfür wird ein großer Malerpinsel verwendet. Zusätzlich wird sie gelegentlich mit Bier übergossen damit die Haut schön knusprig wird.

Je nach Größe und Qualität der Glut muss sie 5 bis 8 Stunden über dem Feuer garen. Mit einem Fleisch- bzw. Bratenthermometer wird die Temperatur der Sau überprüft. Gemessen wird am Schinken. Sie ist fertig wenn sie dort eine Temperatur von min. 80° C erreicht hat.

** Generell darf Bier erst nach dem Abendessen getrunken werden. Eine Ausnahme stellt der an der Kurbel dar. Wer das mal selbst gemacht hat oder dabei war weiß auch warum.

Zutaten

Sau fertig

  • 1 Sau (min. 60kg)
  • Marinade
  • Bier
  • viel Buchenholz
  • evtl. Zwiebeln

Küchenutensilien

  • Sauspieß
  • Fixierklemmen
  • Ketten
  • Draht
  • Hitzeschutzwände
  • Malerpinsel
  • Fleisch-/Bratenthermometer

Was wäre der große Lagerabend ohne die Kinder-Bowle?

Zubereitung

Die Getränke werden in einem großen Topf vermischt und die kleingeschnittenen Früchte mit den restlichen Zutaten dazugegeben. Die Kinderbowle kann sowohl kalt wie auch heiß serviert werden.

Zutaten

(für 40 - 45 kleine und große Kinder / ~ 0,3l pro Person)

  • 15l verschiedene Sorten Fruchtsaft: (7,5l Orangensaft, 3l Apfelsaft, 1l Grapefruitsaft, 1l (Sauer)Kirschnektar, 1l Pfirsischnektar, 1l Ananassaft)
  • weitere Alternativen: Traubensaft, Mulitvitaminsaft, Johannisbergnektar
  • 1 Flasche Mineralwasser
  • "beliebte" Verfeinerungsmöglichkeiten: 1 große Dose Coctailfrüchte, Haselnüsse, Gummibärchen

Küchenuntensilien

  • großer Topf
  • kleine Kelle

Ist wie die Kinder-Bowle vom großen Lagerabend nicht weg zu denken.

Zubereitung

FeuerzangenbowleFeuerzangenbowle
Hee hoo ein Feuerlein brennt...
Den Wein in einen großen Topf umfüllen und auf dem Feuer erhitzen. (Nicht kochen lassen!). Wenn der Wein heiß ist, den Topf vom Feuer holen.

Zuckerhut mit einer Feuerzange festhalten oder, wie wir im Lager, auf eine gelochte Kelle (Nudelkelle) stellen und mit dem Rum tränken. Den Zuckerhut anzünden und mit einer Schöpfkelle (niemals direkt aus der Flasche) weiteren Rum darüber geben. Darauf achten das der Zuckerhut nicht erlischt bevor er geschmolzen und in die Bowle getropft ist. Wird Rum hier mit 80% verwendet schmilzt nicht nur der Zuckerhut sondern karamelisiert wegen der höheren Verbrennungstemperatur auch. Das ergibt einen besseren Geschmack.

Nachdem die Zuckerhüte geschmolzen sind, brennt die Bowle und muss frühzeitig gelöscht werden. Es ist der Alkohol der brennt! Vor dem Servieren gut umrühren. Am besten warm genießen, kalt schmeckt die Bowle nicht so gut...

Zutaten

(für ca. 20 Portionen)

  • 10 Flaschen (10l) Rotwein z.B. Spätburgunder
  • 2 Zuckerhüte
  • 2 Flaschen Stroh Rum 54% (besser Rum mit 80%)

Rezept-Update zu Pfingsten 2017:

  • 6l Rotwein
  • 1 Zuckerhut
  • 1,5 Flaschen Stroh

Küchenuntensilien

  • großer Topf
  • Lochkelle
  • kleine Kelle
  • Feuerzeug

Zubereitung

'SpiessbratenSpießbraten vom GrillSpießbraten am Stück' kann im Lager im Prinzip auf zwei Methoden zubereitet werden.

1. Methode: Man spießt den Spießbraten auf einen Spieß und dreht ihn über einer ordentlichen Glut am Feuer. Also so ähnlich wie die Sau am Spieß. Das hat den großen Vorteil dass man sieht wie weit der Spießbraten ist. Nachteil ist aber, dass einer stetig den Spießbraten drehen muss. Außerdem ist so ein gewöhnlicher Spießbraten mit ein paar hungrigen Mann schnell gegessen und selbst für ein sehr kleines Lager nicht ausreichend.

2. Methode: Den Spießbraten so wie den Kassler in einem Erdloch garen. Dazu wird wieder ein ca. 60 cm tiefes Erdloch gegraben bei dem der Boden ca. 10 cm hoch mit Glut bedeckt wird. Dann wird der in Aluminiumfolie gewickelte Spießbraten in das Loch gelegt und mit Glut umhüllt. Anschließend das Erdloch mit Erde verschließen. Hier kann mit einer Garzeit von ca. zwei Stunden gerechnet werden. Nachteil ist, dass man nicht sieht wie weit der Spießbraten ist und holt man ihn zu früh raus muss man ihn nochmal neu einwickeln und mit Glut im Erdloch vergraben. Vorteil ist dass niemand den Spießbraten ständig drehen muss. Außerdem können in Erdlöchern so viele Spießbraten wie für ein Lager benötigt werden gleichzeitig garen.

Zutaten

Spießbraten am Stück

Küchenuntensilien

1. Methode:

  • Spieß
  • Ständer für den Spieß

2 Methode:

  • Aluminiumfolie
  • Spaten und Schaufel